Die Top-Neuheiten und neuen Beiträge


Hier könnte direkt auf eine separate Seite verwiesen werden
Mit Tipps, wie man diese Seite mitgestalten kann

Die Favoriten / auch Favoriten Anderer: besonders beliebt

Hier werden die Artikel im Warenkorb angezeigt

Die schönsten Seiten
für die Stadt und den Landkreis
2

Bilder für Gläubige, für Vergessliche und fürs Gemüt

Öffentliche Führung zu Bildwerken der „Sammlung Dursch“

Die monatliche Führung im Dominikanermuseum widmet sich diesmal der Frage, wie im Mittelalter Kunst zur Vermittlung von Glaube und Religion eingesetzt wurde.  Am Sonntag, 17. Juli, führt Cornelia Votteler ab 15 Uhr alle Interessierten durch die Abteilung „sakrale kunst des mittelalters – sammlung dursch“. Neben historischem Wissen finden hier auch allerlei Geschichten und Anekdoten Platz.

Wie angesichts existentiellen Bedrohungen göttlicher Beistand zu erlangen sei, veranschaulicht das „Pestbild“ von 1515
Foto copyright Stadt Rottweil - Graner

Die Urkirche der Antike lehnte ursprünglich die Darstellung von Gott und Heiligen ab. Was bewog daher die Kirchenführer des Mittelalters, nun die Ausstattung von Kirchen und Klöstern mit zahlreichen religiösen Darstellungen nicht nur zu erlauben, sondern sogar zu fördern? Diese hatten verschiedene Funktionen: Da die meisten Menschen nicht lesen konnten, übernahmen Bilder die Erklärung von biblischen Geschichten und Heiligenlegenden. Durch die bildliche Darstellung des Geschehens, erhielten sie leichteren Zugang zu den dargestellten Glaubensinhalten. Die Bilder und Skulpturen waren aber auch eine ständige Erinnerung für die Gläubigen, da man ja bekanntlich Gehörtes aus Lesungen und Predigten relativ leicht wieder vergisst. Zudem berühren Bilder das Gemüt der Menschen stärker als gesprochene Worte –  früher wie heute. Die Bilder fanden sich fortan sowohl im öffentlichen Bereich der Gemeinde als auch im privaten Umfeld und erfreuten sich großer Beliebtheit. 
 
Im Früh- und Hochmittelalter unterlagen die religiösen Darstellungen noch völlig den Vorgaben der Kirche, waren eingebunden in das theologische Denksystem der Zeit. Erst die Emanzipation der Laien innerhalb der Kirche in enger Verbindung mit der Strömung der innerkirchlichen Reform durch die Bettel- und Predigerorden barg die Möglichkeit der Loslösung der Kunst aus dem rein klerikalen Bereich. 
 
INFO: Treffpunkt mit Cornelia Votteler ist am 17. Juli, 15 Uhr das Foyer des Dominikanermuseums. Kosten: Zwei Euro zuzüglich Eintritt. Kinder bis 18 Jahren sind frei.

Wie angesichts existentiellen Bedrohungen göttlicher Beistand zu erlangen sei, veranschaulicht das „Pestbild“ von 1515
Foto copyright Stadt Rottweil - Graner
gefällt mir (1) Kommentieren Teilen

Es ist uns wichtig, Ihre Daten zu schützen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Das sind einerseits für den Betrieb der Seite notwendige Cookies, andererseits solche, die für Statistikzwecke, für die Anzeige von Videos und Kartenmaterial gesetzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche davon Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen eventuell nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
Datenschutzeinstellungen anpassen