Die schönsten Seiten
für die Stadt und den Landkreis
2

Stadt Rottweil beteiligt sich am bundesweiten Warntag

Mobile Sirenen im Einsatz / Standorte sind Göllsdorf, Neufra und die Innenstadt
Pressemitteilung

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) veranstaltet am Donnerstag, 8. Dezember, einen bundesweiten Warntag. Dabei wird unter anderem die vom BBK betriebene Warnapp NINA ausgelöst. Kommunen haben die Möglichkeit, ihre jeweils eigenen Warnmittel zu erproben. Die Stadt Rottweil ist mit drei mobilen Sirenen dabei.

Stadtbrandmeister Frank Müller und Oberbürgermeister Dr. Christian Ruf mit einer der drei städtischen Sirenen, die am bundesweiten Warntag auf Feuerwehrfahrzeuge montiert zum Einsatz kommen.
Foto copyright Stadt Rottweil / Heß

Der Beginn ist bundeseinheitlich auf 11 Uhr festgelegt. In Rottweil kommen drei Sirenen zum Einsatz, die in diesem Jahr zum Zweck der Bevölkerungswarnung angeschafft wurden und von der Freiwilligen Feuerwehr Rottweil betrieben werden. „Wir nehmen die Bevölkerungswarnung sehr ernst. Eine Warnung nur über das Handy reicht dabei aber nicht aus. Unsere Sirenen sind mobil einsetzbar und können künftig beispielsweise bei Unwettern, Trinkwasserverunreinigungen oder bei Brandfällen ergänzend zum Einsatz kommen“, so Oberbürgermeister Dr. Christian Ruf.

„Sirenen haben zunächst nur die Aufgabe, Aufmerksamkeit zu erzeugen und die Menschen auf eine drohende Gefahr hinzuweisen“, erklärt Stadtbrandmeister Frank Müller. „Die gewarnten Personen können sich dann im Ernstfall über weitere Quellen wie beispielsweise Rundfunk, Warn-Apps oder Webseiten genauer über die Art der Gefahr und Verhaltensempfehlungen informieren.“

Zur Bevölkerungswarnung wird am Warntag ein einminütiger, auf- und abschwellenden Heulton zu hören sein. Eine der Sirenen wird in Rottweil in der Oberen Hauptstraße beim Schwarzen Tor positioniert. Zudem kommt je eine Sirene in Göllsdorf und in Neufra in der Ortsmitte zum Einsatz. „Beide Ortschaften sind hochwassergefährdet, die beiden Sirenen werden deshalb auch dort stationiert bleiben“, so Müller. „Da es sich lediglich um eine Probe handelt, müssen die Menschen am Warntag keine weiteren Maßnahmen ergreifen, so Müller. „Es empfiehlt sich aber, einmal auf das mobile Endgerät zu schauen oder das Rundfunkgerät eingeschaltet zu haben, um die bundesweite Warnung zu empfangen.“

INFO: Für weitere Informationen verweisen wir auf die bundesweit einheitlichen Informationen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe unter 
www.warnung-der-bevoelkerung.de.

Es ist uns wichtig, Ihre Daten zu schützen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Das sind einerseits für den Betrieb der Seite notwendige Cookies, andererseits solche, die für Statistikzwecke, für die Anzeige von Videos und Kartenmaterial gesetzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche davon Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen eventuell nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.