Die Top-Neuheiten und neuen Beiträge


Hier könnte direkt auf eine separate Seite verwiesen werden
Mit Tipps, wie man diese Seite mitgestalten kann

Die Favoriten / auch Favoriten Anderer: besonders beliebt

Hier werden die Artikel im Warenkorb angezeigt

Die schönsten Seiten
für die Stadt und den Landkreis
2
200.8

Workshop digitales Chorproben

Uli Groß zeigt, wie es geht / Equipment nötig
copyright Thirdman CC0 Creative Commons

Auch die Chöre hat die Corona-Pandemie schwer getroffen: Seit einem Jahr konnte man fast nicht gemeinsam proben, mit wenigen Ausnahmen im Sommer, wo sich manche Chöre mit Proben im Freien behalfen.

Und den Chören, die Uli Groß betreut, darunter "Wireless", denn sie hat mit ihren Mitstreitern ein Konzept entwickelt, wie man digital miteinander singen kann. Kürzlich stellte sie in einem Workshop, veranstaltet vom Chorverband -Schwarzwald-Baar-Heuberg, anderen Chorvertretern vor, wie sie das machen. Natürlich in einem digitalen Workshop, versteht sich.

So erzählte sie von anfänglichen Problemen, "wir hatten eine jämmerliche Tonqualität", und natürlich machte die leicht versetzte Übertragung bei Zoom-Konferenzen Schwierigkeiten. Schnell wurde klar: Ohne gutes Equipment geht es nicht. Ein Keyboard, ein vorgeschaltetes Mischpult, eine externer Soundkarte für den Computer, MP 3-Player oder eine gute Audio-App am Handy braucht es schon. Auch ein gutes Mikrofon ist für den Chorleiter nötig, so können einerseits Aufnahmen eingespielt werden , aber auch Stimmen zusammengemischt. Die Sänger wiederum brauchen nur Smartphone, Computer oder Tablet, und am besten auch noch einen Kopfhörer. So nimmt Uli Groß zunächst Übe-Files auf, die die Sänger dann zuhause anhören ud vorbereiten können. Aufnahmen werden dann per WhatsApp hin und hergeschickt, auch während der Proben. So kann der Chorleiter Verbesserungsvorschläge machen und Anregungen geben. Uli Groß erzählte auch, dass sie nur in den Registern probe, den Gesamtchor bekomme sie digital so nicht zusammen. Und dass es natürlich jüngeren Sängern leichter falle, mit den technischen Herausforderungen umzugehen.

"Beim Männerchor war mehr Überzeugungsarbeit nötig", aber es hätten doch die meisten Kinder oder Enkel, die technikaffin seien und helfen könnten. Klar, wer acht Stunden im Homeoffice vor dem Computer sitzt, hat oft keine Lust mehr, auch noch abends am Computer zu proben. Aber besser als überhaupt nicht proben zu können, sei das allemal. "Wir haben seitdem drei neue Stücke erarbeitet!", machte sie Mut. Und sogar zwei, drei Neuzugänge gab es in Uli Groß&39; Chören. Klar, für Chorleiter und Vorstand bedeute das schon einen Aufwand, auch finanziell. "Das braucht schon Mut, aber es schweißt auch zusammen." Proben im Netz kann auch Spaß machen, das durften die Teilnehmer selbst ausprobieren: Eine gemeinsame Lockerungsübung vor dem Bildschirm tut auch gut, und gemeinsames Singen sowieso. Das digitale Proben bietet zudem weitere Möglichkeiten: Die Sänger können ihre Stimmen zuhause mit Playback einsingen, Uli Groß setzt sie dann zu einem Ganzen zusammen. Auf diese Art entstand auch der größte virtuelle Chr Deutschlands, an dem über tausend Sänger und Sängerinnen teilnahmen, ein Projekt der deutschen Chorjugend, dessen eindrucksvolles Ergebnis auf Youtube zu sehen ist. Uli Groß machte weiter Mut zum digitalen Proben: Sie plant mit ihren Chormitgliedern ein Konzert am 12. Juni. 

Wer mehr Infos zum digitalen Proben möchte, der bekommt sie beim Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg unter www.chorverbandsbh.de

gefällt mir (4) Kommentieren Teilen

Es ist uns wichtig, Ihre Daten zu schützen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Das sind einerseits für den Betrieb der Seite notwendige Cookies, andererseits solche, die für Statistikzwecke, für die Anzeige von Videos und Kartenmaterial gesetzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche davon Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen eventuell nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
Datenschutzeinstellungen anpassen